Pressemitteilung 18.07.2018

ERKO Präzisions- und Steuerungstechnik GmbH aus Leinefelde-Worbis stellt Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beim Insolvenzgericht Mühlhausen:

  • Sanierung in Eigenverwaltung angestrebt. Betrieb läuft in vollem Umfang weiter.
  • Ziel: dauerhafte Sicherung der Arbeitsplätze
  • Restrukturierungsexperten Dipl. Wirt. Ing. Jörg Gregel von GCP Consulting GmbH aus Bückeburg geht ins Management
  • Die Sanierungsexperten RA Dr. Jan Markus Plathner und RA Dr. Dipl. Kfm. Bastian Messow der Kanzlei Brinkmann & Partner aus Frankfurt am Main unterstützen als Generalbevollmächtigte das Unternehmen in der Eigenverwaltung
  • Sanierungsfachmann und erfahrener Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. Frank Kreuznacht aus Mühlhausen als vorläufiger Sachwalter bestellt

Das Management um Jörg Gregel erarbeitet nun gemeinsam mit dem Sachwalter Dr. Frank Kreuznacht und Rechtsanwalt Thore Voß sowie den Restrukturierungsexperten Dr. Jan Markus Plathner und Dr. Bastian Messow aus der bundesweit tätigen Kanzlei Brinkmann & Partner die Restrukturierungsmaßnahmen. In dieses Verfahren sind die Mitarbeiter, Betriebsräte, die Gewerkschaft IG-Metall und alle Kunden sowie die Gläubiger umfassend einbezogen.

Dr. Jan Markus Plathner und der vorläufige Sachwalter Herr Dr. Kreuznacht sind sich einig: "Das gewählte Vorgehen ermöglicht es der ERKO GmbH, im Rahmen der Eigenverwaltung einen tragfähigen Plan mit dem Ziel der erfolgreichen Restrukturierung des Unternehmens zu entwickeln." "Oberstes Ziel ist es" laut dem Management um Jörg Gregel "mit Unterstützung der Mitarbeiter und Kunden möglichst viele Arbeitsplätze, den Standort wie auch das Unternehmen langfristig profitabel auszurichten."

Das Unternehmen hat sich für das Instrument des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung entschieden. So sind die besten Voraussetzungen für eine zügige und nachhaltige Restrukturierung des Geschäfts in einem schwierigen Marktumfeld zu schaffen. Der Betrieb wird in vollem Umfang fortgeführt.

Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten sind zunächst über das Insolvenzgeld gesichert. Die Geschäftsführung strebt an - in Abstimmung mit der zuständigen Agentur für Arbeit - eine Vorfinanzierung des Insolvenzgelds durchzuführen. Anlässlich einer Betriebsversammlung wurden die Mitarbeiter und der Betriebsrat informiert. Ebenso ist das Management bereits in Kontakt mit der beteiligten IG-Metall.

Pressekontakt

Hans-Georg Möckesch
PR Partner Societät für Öffentlichkeitsarbeit
Amalienstraße 39
80798 München
Tel. +49 (0)89 3839850
Mobil +49 (0)172 8952819

Fax +49 (0)89 38398539
Mail mail@prpartner.de
www.prpartner.de

Über die ERKO Präzisions- und Steuerungstechnik GmbH

ERKO ist im Bereich der CNC-Fertigung und Automation für die spanabhebende Fertigung (Fräs- und Drehbearbeitung) tätig und beliefert namhafte internationale Automobilzulieferer.
Insgesamt beschäftigt die ERKO 215 Mitarbeiter und 60 Leiharbeiter am Standort in Beuren

www.erko-cnc.de


Über Jörg Gregel / GCP GmbH

Jörg Gregel und sein Team sind seit Jahren als Sanierer und Restrukturierer mit dem Focus Automotive tätig. Ein Schwerpunt ist die Restrukturierung und Sanierung im Insolvenzverfahren. Unter anderen sanierte GCP Consulting die ICT_Gruppe mit vier Standorten europaweit und 2500 Mitarbeitern, die HTI AG in Österreich mit rund 3500 Mitarbeitern sowie die Amtek Küpper Gruppe mit ca. 2200 Mitarbeitern.


Über Dr. Jan Markus Plathner

Dr. Jan Markus Plathner und RA Dr. Bastian Messow sind seit Jahren als Sanierer und Insolvenzverwalter tätig. Sie verfügen über große Erfahrung bei der Sanierung von Unternehmen wie auch in Insolvenzsituationen. Zu den erfolgreichen Verfahren und sanierten Unternehmen zählen die Neumayer Tekfor Gruppe mit nahezu 4.000 Arbeitnehmern, die Walter Gruppe mit rund 8.000 Arbeitnehmern, die TCG HERRMANN PRÄZISIONSDRUCKGUSS mit 300 Arbeitsplätzen sowie die Meffert-Gruppe mit ca. 2.500 Arbeitnehmern sowie neben weiteren zahlreichen Sanierungen zuletzt die Küpper Gruppe in Wuppertal mit mehr als 1000 Mitarbeitern.

Brinkmann & Partner wurde 1980 in Hamburg gegründet und ist heute als Partnerschafts-gesellschaft in 30 Niederlassungen mit mehr als 100 Rechtsanwälten sowie Steuerberatern (ca. 300 Mitarbeiter) in allen Wirtschaftszentren Deutschlands vertreten. Besonderen Wert legt die Kanzlei auf die persönliche Betreuung der Mandanten vor Ort durch den zuständigen Partner und dessen Team. Brinkmann & Partner bietet kompetente Beratung in vier interdisziplinären Geschäftsfeldern an: Corporate Recovery, Corporate, Real Estate, Tax/ Financials. Durch ihren unternehmerischen Ansatz hat die Partnerschaftsgesellschaft einen besondere Reputation bei der Restrukturierung von Unternehmen erworben. Sie ist mit mehr als 20 Verwaltern eine der größten deutschen Insolvenzverwalter-Kanzleien.

www.brinkmann-partner.de


Über Dr. Frank Kreuznacht:

Haupttätigkeitsbereich der Rechtsanwälte Dr. Frank Kreuznacht und Thore Voß ist die Begleitung von Unternehmen in Krisensituationen. Sie sind sowohl als Insolvenzverwalter wie auch als Sanierer und Eigenverwalter tätig. In diesen Funktionen waren sie an der Restrukturierung einer Vielzahl von insbesondere mittelständischen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen beteiligt. Auch Unternehmen aus dem Bereich der Automobilzulieferindustrie wurden durch ihre Mithilfe erfolgreich saniert.

B  B O  R  S │ KREUZNACHT RECHTSANWÄLTE ist eine auf die Rechts- und Sanierungsberatung sowie Insolvenzverwaltung spezialisierte überregionale Kanzlei mit sieben Standorten in Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen. Rechtsanwälte, Diplom-Kaufleute und Betriebswirte arbeiten interdisziplinär eng zusammen, um Restrukturierungen erfolgreich zu gestalten. Das gilt sowohl in Insolvenzverfahren, in denen die Anwälte von B B O R S │ KREUZNACHT RECHTSANWÄLTE als Insolvenzverwalter, Sachverwalter oder im Rahmen von Eigenverwaltungen tätig werden als auch in außergerichtlichen Sanierungen und der Vorbereitung von restrukturierenden Insolvenzverfahren.

www.bbors-kreuznacht.de

 

 

 

Diese Pressmitteillung wurde auf folgenden Online-Angeboten veröffentlicht:

DGAP.DE, 18.07.2018:
> Link zum Presseartikel

zurück