Insolventes Klinikum Peine erfolgreich saniert

ku-gesundheitsmanagement, 02.10.2020

 

Wie das Eigenverwaltungsteam der Kanzlei BBORS Kreuznacht um die Rechtsanwälte Dr. Frank Kreuznacht und Thore Voß und der vom Gericht bestellte Sachwalter Dr. Malte Köster heute mitteilten, sind alle Schritte zur Rekommunalisierung des Klinikums absolviert. Nachdem der Insolvenzplan Ende September 2020 rechtskräftig wurde, ist nun auch planmäßig die offizielle Übernahme der Gesellschaftsanteile am Klinikum durch den Landkreis und die Stadt Peine zum 1. Oktober 2020 erfolgt. Dr. Frank Kreuznacht und Thore Voß (Eigenverwaltung) und Dr. Malte Köster (Sachwalter) schließen in diesem Zusammenhang ihre insolvenzrechtliche Tätigkeit für das Klinikum Peine ab.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung und dem Insolvenzplan liefert das Klinikum Peine ein wegweisendes Beispiel für die Sanierung von Krankenhäusern und Reha-Kliniken, die sich vor dem Hintergrund des tiefgehenden Wandels in der Branche in einer finanziellen Schieflage befinden.

Die Klinikum Peine gGmbH hatte im März 2020 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Die Geschäftsführung des Krankenhauses wurde seitdem vom Eigenverwaltungsteam um die Rechtsanwälte Dr. Frank Kreuznacht und Thore Voß aus der Kanzlei BBORS Kreuznacht unterstützt. Im Zuge der Anordnung der Eigenverwaltung durch das zuständige Amtsgericht Celle war Dr. Malte Köster zum Sachwalter der Klinikum Peine gGmbH bestellt worden. Rund sieben Monate später ist das Klinikum saniert.

 

Dieser Pressebericht wurde auf folgendem Online-Angebot veröffentlicht:

KU GESUNDHEITSMANAGEMENT (ku-gesundheitsmanagement.de), 02.10.2020:
> Link zum Presseartikel

zurück